Petition MinisterInnenkonferenz

sdf

Agrarkonzerne lassen sich herkömmlich gezüchtetes Obst, Gemüse und Getreide wie Braugerste patentieren, obwohl dies im europäischen Patentrecht verboten ist. Ähnliche Patentanträge werden auch auf Tiere eingereicht. Konventionell gezüchtete Pflanzen und Tiere sind keine Erfindung! Damit die Agrarkonzerne nicht noch mehr Kontrolle über unsere Lebensmittel erlangen, müssen jetzt die bestehenden Verbote durchgesetzt werden!

 

MinisterInnenkonferenz einberufen und

Patente auf Saatgut stoppen!

 

Wir fordern: Die MinisterInnen der Vertragsstaaten des EPA sollen sich binnen eines Jahres zu einer Konferenz treffen und wirksame Maßnahmen gegen Patente auf die konventionelle Zucht von Pflanzen und Tieren ergreifen. Sie müssen auf nationaler und europäischer Ebene alles tun, um Patente auf konventionell gezüchtete Pflanzen und Tiere zu stoppen!

Patente auf Verfahren, die auf Kreuzung, Selektion oder zufälligen Mutationen beruhen, müssen ebenso ausgeschlossen werden wie die Ausweitung von Ansprüchen von Gentechnik-Patenten auf konventionell gezüchtete Pflanzen und Tiere. 

Um die bestehenden Verbote durchzusetzen, müssen Patente, die Pflanzen und Tiere betreffen, strikt auf gentechnische Verfahren begrenzt werden.

Weitere Informationen zur Petition 

Die Pressemitteilung zum Start der Petition am 25.11.2021

Organisationen, die die Petition unterschreiben möchten, können eine Email inkl. Logo der Organisation an johanna.eckhardt@no-patents-on-seeds.org schicken. 

ORGANISATIONEN, DIE DIE PETITION UNTERSTÜTZEN:

Associação Quinta das Águias (Portugal)

Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft e.V. (AbL)

ARCHE NOAH  - Gesellschaft zur Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt und ihre Entwicklung

biorespect

BUND Naturschutz in Bayern e.V.

Corporate Europe Observatory

Frøsamlerne (Danish Seed Savers)

Gen-ethisches Netzwerk

IG Nachbau

Kein Patent auf Leben

Oxfam

Plataforma Transgénicos Fora

ProSpecieRara

Public Eye

SWISSAID

Umweltinstitut München