Petition gegen Patent-Monopole auf Saatgut!

Wir fordern ein Moratorium für Patente auf Pflanzen und Tiere

PetitionWenn Sie die Forderung eines Stopps der Patentierung von herkömmlich gezüchteten Pflanzen und Tieren unterstützen möchten, können Sie die Forderungen weiter unten online unterschreiben. Alternativ können Sie die Forderungen auch als Brief ausdrucken (siehe weiter unten) und postalisch bis 27.6.2021 an „Keine Patente auf Saatgut!“ / Frohschammerstraße 14 / 80807 München schicken.

Organisationen, die die Stellungnahme unterstützen wollen, bitten wir eine Email inkl. Logo an johanna.eckhardt@no-patents-on-seeds.org zu senden.

Sie können die Petition auch unterstützen, indem Sie unsere Beiträge auf Facebook und Twitter teilen. Vielen Dank!

Die Petition läuft gemeinsam mit WeMove Europe, dem Umweltinstitut München (auf diesen Seiten finden Sie auch die aktuelle Gesamtzahl der Unterschriften) und dem Gen-ethischen Netzwerk.

Foto: Falk Heller/Argum, Skulpturen: Freia Hellenkamp

---

Schluss mit Patent-Monopolen auf Saatgut!

Wir fordern ein Moratorium für Patente auf Pflanzen und Tiere

Wir fordern, dass das Europäische Patentamt (EPA) jetzt rasch Maßnahmen ergreift, um die Interessen der Allgemeinheit zu schützen und die Saatgut-Monopole zu stoppen. Solange dafür keine Lösung gefunden ist, muss ein Moratorium für Patente auf Pflanzen und Tiere erlassen werden!

Obwohl das EPA nach jahrelangen Kontroversen endlich ein Verbot der Patentierung von konventionell gezüchteten Pflanzen und Tieren beschlossen hat, werden immer noch Patente auf zufällige Mutationszüchtungen erteilt. Es sind bereits einige hundert konventionell gezüchtete Sorten in Europa von Patenten betroffen.

Laut europäischen Gesetzen sind Patente auf „im Wesentlichen biologischen Verfahren zur Züchtung“ verboten. Doch eine klare und rechtlich eindeutige Grenze zu patentierbaren Verfahren der Gentechnik fehlt. Rechtliche Klarheit muss durch einen Beschluss des Verwaltungsrates des EPA geschaffen werden, der über die Auslegung der Patentgesetze entscheidet und dem die Regierungen der 38 Mitgliedsländer angehören.

Die notwendigen Entscheidungen müssen möglichst rasch getroffen werden, um zu verhindern, dass der Saatgutmarkt immer weiter unter die Kontrolle großer Konzerne gerät. Wenn die Mitgliedsländer des EPA mehr Zeit für Diskussionen benötigen, muss jetzt ein Moratorium für Patente auf Pflanzen und Tiere erlassen werden.

 

Die Forderungen als pdf

Die Forderungen für den Brief-Versand

Die Pressemeldung vom 14.12.2020

 

ORGANISATIONEN, DIE DIE FORDERUNGEN UNTERSTÜTZEN

AGROLINK Association (Bulgarien)

Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) (Deutschland)

Arbeitsgemeinschaft der Umweltbeauftragten der Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (agu) (Deutschland)

ARCHE NOAH - Gesellschaft zur Erhaltung der Kulturpflanzenvielfalt und ihre Entwicklung (Österreich)

Associació de Varietats Locals de les Illes Balears (Spanien)

Asociación de Agricultura Ecológica Tierra Fértil (Spanien)

Asociación Vida Sana (Spanien)

Bioland e.V. (Deutschland)

biorespect (Schweiz)

BUND Naturschutz in Bayern e.V. (Deutschland)

Corporate Europe Observatory (Belgien)

Coordination gegen BAYER-Gefahren (Deutschland)

Dachverband Kulturpflanzen- und Nutztiervielfalt e.V. (Deutschland)

Demeter France (Frankreich)

Die Freien Bäcker e.V. (Deutschland)

Föreningen Sesam (Schweden)

Frøsamlerne (Danish Seed Savers) (Dänemark)

Fundacja AgriNatura (Polen)

GAIA - Environmental Action and Intervention Group (Portugal)

Gaia Foundation (UK, Irland)

Gemeinde N (Deutschland)

Gen-ethisches Netzwerk (Deutschland)

Genussgemeinschaft Städter und Bauern e.V. (Deutschland)

Gesellschaft für ökologische Forschung (Deutschland)

IG Nachbau (Deutschland)

Institute for Environmental Policy (Albanien)

Kein Patent auf Leben (Deutschland)

Landbauschule Dottenfelderhof e.V. (Deutschland)

Mouvement de l'Agriculture Bio-Dynamique (MABD) (Frankreich)

Navdanya International (Italien)

open house e.V. (Deutschland)

OpenSourceSeeds - Agrecol (Deutschland)

Oxfam (Int., Niederlande)

Palombar - Natural and Rural Heritage Conservation Association (Portugal)

Peliti (Griechenland)

Plataforma Transgénicos Fora (Portugal)

ProSpecieRara (Schweiz)

Public Eye (Schweiz)

Red de Semillas "Resembrando e Intercambiando" (Spanien)

Réseau Semences Paysannes (RSP) (Frankreich)

Saat:gut e.V. (Deutschland)

SAG (Schweizer Allianz Gentechfrei) (Schweiz)

Sambucus e.V. (Deutschland)

Sinergia Animal

Slow Food Deutschland e.V. (Deutschland)

Społeczny Instytut Ekologiczny (Social Ecological Institute) (Polen)

Stadtgarten Bebelhof - Braunschweig (Deutschland)

SWISSAID (Schweiz)

Térrea - Associação para a Cultura, o Desenvolvimento Sustentável e a Cidadania (Portugal)

TRIAS Ambulante Sozialarbeit (Deutschland)

Umweltinstitut München e.V. (Deutschland)

VEN - Verein zur Erhaltung der Nutzpflanzenvielfalt e.V. (Deutschland)

Verband Katholisches Landvolk e.V. (Deutschland)